Was sind L-Nummern bzw LDA-Nummern?

Panaque sp. L190

Panaque sp. L190

L-Nummern

Mit einer L-Nummer bezeichnet man unbekannte Arten aus der Familie der Loricariidae. Diese Arten sind wissenschaftlich noch nicht beschrieben und können nicht eindeutig zugeordnet werden. Im Jahre 1988 begann Arthur Werner, Geschäftsführer der Münchener Importfirma Werner (heute bekannt als Transfish), Rainer Stawikowski, Chefredakteur der Zeitschrift DATZ und Uli Schliewen, Kurator für Ichthyologie an der Zoologischen Staatssammlung München, die Loricariiden-Neuheiten mit einer L-Nummer zu versehen. Das L stehtdabei für Loricariidae und die fortlaufende Nummer für die Reihenfolge, in der die Importe in der DATZ vorgestellt wurden. Zwischen der L-Nummer und dem Buchstaben befindet sich ein Leerzeichen.

LDA-Nummern

Ein Konkurrent der Zeitschrift DATZ, die Zeitschrift Das Aquarium, entwickelte parallel zu den L-Nummern ein ähnliches System zur Identifizierung der neu eingeführten Loricariidae. In diesem System werden die Fische mit einer LDA-Nummer versehen. Das L steht hier wieder für Loricariidae und das DA für die Zeitschrift Das Aquarium. Die Zeitschrift Das Aquarium wurde mittlerweile von AqualogNews übernommen.

Im Laufe der Zeit wurden einige Arten mit einer L – Nummer und einer LDA-Nummer bezeichnet. Das führte teilweise zu großer Verwirrung. Einige Arten, wie der bekannte L 46, der im Jahre 1991 von Isbrücker & Nijssen als Hypancistrus zebra bestimmt wurde, werden auch heute noch sehr häufig mit ihrer L-Nummer bezeichnet. Dieses System hat sich international durchgesetzt. Es gibt mittlerweile über 400 L-Nummern.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.