Guianacara sphenozona

Die Elterntiere hat Michael Ende 2012 als Wildfänge bekommen. Das Paar hat innerhalb der ersten vier Wochen bereitwillig gelaicht. Nachzuchten dieser Art schwimmen mittlerweile auch im geschlechtsreifen Alter bei Thomas und Benjamin.

Bei unseren Tieren handelt es sich wohl um F1-Nachzuchten von den 2007 gefangenen Exemplaren von Uwe Werner & Hans-Günther Breidor.

 

Ein ca. 10 cm großes Männchen von Guianacara sphenozona.

Guianacara sphenozona

Guianacara sphenozona

 

Gattungsname / Artenname:

Guianacara sphenozona

Erstbeschreiber:

KULLANDER & NIJSSEN, 1989

Populärbezeichnung(en):

„Sattelfleckbuntbarsch“. Die Art Guianacara sphenozona wird oft auch als Guianacara sp. Suriname „Red Spotted“ gehandelt.

Herkunft/Verbreitung:

Südamerika/Suriname/Sipaliwini River

Größe:

Männchen 18cm, Weibchen 15cm

Geschlechtsunterschiede:

Männchen sind bulliger, Weibchen bleiben kleiner. Die Genitalpapille beim Männchen ist spitz, beim Weibchen rund.

In der Paarungszeit bzw. bei der Brutpflege bekommen die Weibchen eine schwarze Kehle sowie schwarze Lippen.

Alter:

wahrscheinlich älter als 10 Jahre

Aquarium/Einrichtung:

Guianacara, die oft fälschlicherweise zu den Erdfressern gezählt werden, brauchen unserer Meinung nach Sand zum wühlen und ein paar Kieselsteine, um Unterschlüpfe zu bauen. Gerne wird eine Grube ausgegraben, in der später die Eier abgelegt werden. Es werden auch größere Tonhöhlen von Loricaiden oder umgedrehte Tontöpfe genommen. Als Zuchtaquarium ist sicherlich ein 100cm-Becken ausreichend, für die dauerhafte Gruppenhaltung sollte es schon ein wenig größer sein. Das Becken sollte gut strukturiert sein und mehrere Rückzugsmöglichkeiten bieten. An Pflanzen vergreifen sie sich nicht.

Wasserwerte:

Besondere Ansprüche an die Wasserqualität haben sie nicht, sie laichen selbst in mittelhartem Wasser ab. Trotzdem sollte für die dauerhafte Haltung ein weiches Wasser angestrebt werden mit einem PH-Wert von leicht unter 7.

Temperaturbereich:

Die Wassertemperatur sollte zwischen 24 und 30 Grad Celsius liegen, wir halten sie ganzjährig zwischen 26 und 28 Grad Celsius.

Ernährung:

Guianacara fressen bei uns eigentlich alles. Sämtliche Sorten an lebendigen oder gefrorenen Futtersorten. Granulat wird auch gerne genommen. Da sie beim Fressen sehr gierig sind, würde ich lieber mehrmals am Tag kleinere Mengen füttern, wenn es die Zeit zulässt.

Beckenbereich:

Sie halten sich bevorzugt im unteren und mittleren Beckenbereich auf.

 

Guianacara sphenozona

Guianacara sphenozona

Guianacara sphenozona

Guianacara sphenozona (juvenil)

 

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.